Darmsymbioselenkung, Leaky Gut, Darmschleimhautentzündungen

Die Darmsymbioselenkung gehört zu der grundlegenden Basistherapie in meiner Praxis. Circa 70 – 80 % des gesamten Lymphgewebes befindet sich entlang des Magen-Darmtraktes. Damit erhält der Magen-Darmtrakt eine entscheidende Rolle für oder auch gegen die Gesundheit.

 

Sollte im Darm etwas "schief" gehen, so sollten Leber und Niere stets in die Therapie mit einbezogen werden. Wenn diese Organe in eine Dysbalance kommen, kann dieses viele Symptome hervorrufen.  Die Darmsymbioselenkung dauert in der Regel 3-12 Monate und kann mit Darm unterstützenden Infusionen begleitet werden. Die Darmsymbioselenkung setzt einen professionellen Laborbefund über diese Mikrobiota und einigen biochemischen Analysen voraus. 

 

Darmbakterien haben viele unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen, einige seien hier genannt:

  • Stabilisierung und Training des Immunsystems
  • Förderung der Aufnahme von Enzymen
  • Produktion von Vitaminen und Enzymen, verschiedener Aminosäuren und essenziellen Fettsäuren
  • Anregung der Schleimbildung
  • Reinigung des Darmes

Folgende Probleme können im Darm – meist still und lautlos – auftreten:

  • Das Darmnervensystem ist durch Stress angespannt, dadurch ist die Peristaltik gehemmt und Schadstoffe können nicht rechtzeitig ausgeschieden werden.
  • Die Darmbesiedlung ist zum Beispiel durch Antibiotika geschädigt. Eine Dysbiose (im Gegensatz zur Eubiose) ist die Folge und Darmpilze und Hefen bekommen einen idealen Nährboden.
  • Das Darmmilieu ist durch eine stetige Fehlernährung aus dem Gleichgewicht geraten. Auch hier kommt es zur Dysbiose im Darm.
  • Des Weiteren bilden subtile Mikroentzündungen im Darm eine Vorstufe für diverse leise und schleichende Erkrankungen, die dazu führen können, dass Vitalstoffe nicht optimal  verstoffwechselt werden. 

Bei dem sogenannten Leaky-Gut-Syndrom, handelt es sich um den sogenannten Sickerdarm. Die Schleimhautintegrität ist nicht gegeben und der Darm ist zu durchlässig gegenüber Nahrungsmittel-Antigenen und Lipopolysacceriden (LPS = Bruchstücken von bakteriellen Zellwänden). Diese gelangen in den Blutkreislauf, das Immunsystem fängt an zu reagieren und es kann zu lokalen und systemischen chronischen und stillen Entzündungen kommen.

 

Bei dem sogenannten Overgroth-Syndrom handelt es sich um eine Dünndarmfehlbesiedelung.
 

 

Die Stuhlanalyse gehört mit zu den wichtigsten Laboranalysen in meiner Praxis und kann je nach Umfang diverse Informationen liefern, beispielsweise über:

  • verschiedene aerobe und anaerobe Bakterienstämme
  • ph- Wert, Pilze und Hefen
  • Verdauungsrückstände, Gallensäureverlust, Pankreasenzyme
  • Schleimhautimmunität, -permeabilität, -versorgung
  • unterschiedliche Entzündungsfaktoren, sowie Anti-Gliadin Antikörper

Aufgrund dieser vielfältigen Aufgaben, kann die Gabe aus individuell abgestimmten

Probiotika  (Darmbakterien, die Vermehrungs- und Ansiedlungsfähigkeit besitzen)

und unterschiedlichen 

Präbiotika  (Nährstoffe für die Darmschleimhaut und deren Bakterien)

als unterstützende Maßnahmen bei folgenden Erkrankungen sinnvoll sein:

  • Allergien (immunologisch bedingte Sofort- und Spättyp-Allergien, sowie pollenassoziierte Kreuzallergien)
  • Nahrungsmittelunverträglichenkeiten
  • Darmerkrankungen (Unterstützend bei Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Hauterkrankungen (Unterstützend bei Ekzemen, Neurodermitis, Psoriasis)
  • chronische wiederkehrende Infekte
  • Durchfall, Verstopfungen, Blähungen, schmerzhafte Krämpfe
  • Rheuma, Arthritis
  • Rückenschmerzen
  • Übergewicht, Gicht
  • Müdigkeit, Erschöpfung, Depressionen
  • Diabetes mell. Typ II
  • Schilddrüsenerkrankungen wie z.b. Hashimoto-Erkrankungen
  • Bei Tumorerkrankungen, als Begleittherapie!

 

Bei weiteren Fragen sprechen Sie mich gerne an.

 

 

Darmsanierung Nierensanierung Lebersanierung Potsdam

Andreas Klose

Heilpraktiker

Gutenbergstr. 65

14467 Potsdam

 

Tel.: 0331-27339977

Email schreiben